Geschichte

Inlinehockey wird in Oberrüti schon seit geraumer Zeit gespielt. Früher wurde oft auf den Quartierstrasse mit Harassen, die als Tore dienten, gespielt. In der Freizeit wurde Oberrüti oft zum Mittelpunkt des Inlinehockeys, Schüler aus Sins und Auw kamen nach Oberrüti um ihrem Hobby nachzugehen. Der Reiz sich mit anderen Teams zu messen ging im Jahre 1996 in Erfüllung. Die Schüler der Oberstufe konnten an einem Turnier in Aarau teilnehmen. Diese Turniererfahrung spornte die jungen Freiämter an, an weiteren Turnieren teilzunehmen. Nach einigen Turnierteilnahmen, waren sich 10 junge Oberrüter und Sinser einig, aus dieser Freizeitbeschäftigung etwas Festes zu machen. Man beschloss einen Verein, die Z-Fighters Oberrüti-Sins, zu gründen. Dies geschah mit der ersten GV am 20.11.1998 im Keller des Gründungspräsidenten Iten Thomas. Bereits wenige Tage nach der Gründung wurde der erste Erfolg mit einem Turniersieg in Aarau Tatsache. Der Verein war also gleich erfolgreich geboren worden!

2000

Bereits an der 2. GV tauchte der Wunsch auf, an einer Meisterschaft teilzunehmen. Der inzwischen bereits gewachsene Verein entsprach diesem Wunsch, und es wurde beschlossen in der Saison 2000 an der RIHL-Meisterschaft (Regionale Inline Hockey Liga) teilzunehmen. Die Z-Fighters Oberrüti-Sins kämpften in der RIHL-B erfolgreich. Sie dominierten richtiggehend und schafften bereits in der ersten Meisterschaftssaison den Aufstieg in die RIHL-A. Zur Saisonkrönung wurde im Herbst zusammen mit dem Kreativ 77 der 1. Z-Fighters Cup in Sins organisiert.

2001

Der Verein wuchs weiter an, und bereits im dritten Vereinsjahr starteten die Z-Fighters Oberrüti-Sins mit 3 Mannschaften in den Meisterschaftsbetrieb. Die 1. Mannschaft wechselte den Verband und spielte neu in der IHS (Inline Hockey Schweiz) in der 4. Liga. Doch der Erfolg hielt an, und wiederum konnte ein Aufstieg in die 3. Liga gefeiert werden. Die 2. Mannschaft übernahm die Position der 1. Mannschaft in der RIHL-A und schaffte sensationell den Vizemeistertitel. Die neu gegründete Juniorenmannschaft schlug sich in der RIHL-Juniorenliga tapfer und schied im Halbfinal aus dem Titelrennen aus. Nach dem gelungen 1. Z-Fighters Cup im Jahre 2000 wurde er ein Jahr später bereits auf 2 Tage ausgebaut und wurde wiederum ein voller Erfolg.

2002

In der Saison 2002 hielt die Erfolgswelle der 1. Mannschaft an. Zur Überraschung aller, schafften sie wiederum den Aufstieg von der 3. Liga in die 2. Liga. Dank einem Entscheid des Verbandes die Ligen zusammenzulegen, stieg man sogar in die 1. Liga auf! Bei der 2. Mannschaft gab es den ersten Dämpfer, sie stiegen nach einer schlechten Saison wieder in die RIHL-B ab. Auch die ältesten Junioren, vollzogen in dieser Saison den Verbandswechsel. Sie spielten neu in der IHS-Elite Liga. Dank einem 6. Platz schafften sie gleich den Sprung in die Elite-A. Die jüngeren Junioren spielten weiterhin in der RIHL-Juniorenliga. Der Verein war also bereits auf 4 Mannschaften angewachsen. Neu wurde der Z-Fighters Cup alleine organisiert und fand auch neu in Oberrüti statt.

2003

Unglaublich aber wahr, die 1. Mannschaft schaffte in der Saison 2003 den Aufstieg in die NLB. Dies war der 4. Aufstieg in Serie für diese Mannschaft. Die 2. Mannschaft machte es der 1. Mannschaft nach und stieg mit überzeugenden Leistungen in die RIHL-A auf. Die Elite schaffte knapp den Ligaerhalt in der Elite-A. Eine Überraschung schafften die Novizen in der RIHL-Juniorenliga. Dank einem tollen Playoffturnier schafften sie den guten 3. Rang. Diese erfolgreiche Saison wurde mit dem bereits zur Tradition gehörendem Z-Fighters Cup in Oberrüti abgerundet.

2004

Gleich in der 1. Saison in der NLB spielten die Z-Fighters Oberrüti-Sins an der Spitze mit. Sie verloren erst den Final und wurden somit NLB-Vizemeister. Die 2. Mannschaft konnte nicht an die Leistungen der Saison 03 anknüpfen und stieg direkt wieder in die RIHL-B ab. Die Elite-Junioren schafften zum ersten Mal die Playoffqualifkation, wo sie aber im Halbfinal ausschieden. Die Novizen konnten sich leider nicht für das Playoffturnier qualifzieren. Der Z-Fighters Cup nahm immer grössere Formen an, so nahmen erstmals über 30 Mannschaften an diesem Turnier teil.

2005

Die Bestätigung der guten ersten NLB-Saison verlief harzig. Nur ganz knapp schaffte die 1. Mannschaft den Einzug in die Playoffs, wo sie aber stark aufspielte. Mit einer tollen Playoffleistung wurden die Z-Fighters I NLB-Meister. Im Aufstiegsspiel zur NLA scheiterten sie aber. Die 2. Mannschaft machte die ersten Gehversuche in der IHS. Leider waren diese Versuche noch nicht von Erfolg gekrönt und sie holten nur gerade 1 Punkt aus 10 Spielen. Die Elite spielte von Beginn der Saison an der Spitze mit. Im Playoff-Halbfinal scheiterten sie aber und schlossen die Saison auf dem 4. Rang ab. Die Novizen verschliefen den Saisonstart und scheiterten am Schluss ganz knapp an der Playoffqualifikation. Sie beendeten die Saison auf dem 5. Rang.

2006

Die 1. Mannschaft schloss die Saison auf dem 3. Rang der NLB ab. Das Ziel, den Final zu erreichen, verpasste die Equipe um den Trainer Cornel Suter nur um einen Platz. Mit 103 erzielten Toren, war die 1. Mannschaft offensiv sehr stark, doch das Problem von 81 Gegentreffer konnte dies leider nicht kompensieren. Die 2. Mannschaft steigerte sich zur Vorsaison deutlich, doch es reichte noch nicht, um ganz an der Spitze mitzureden. Sie beendeten die Saison in der 2. Liga Gruppe A auf dem 4. Platz. Die 3. Mannschafte spielte in ihrer ersten Saison überraschend gut. Sie erreichten in der 2. Liga Gruppe C den guten 3 Platz. Die junge Elite vermochte ihre Altersdefizite nicht zu kompensieren und konnten nur 2 Spiele gewinnen. Sie beendeten die Saison auf dem 10 Rang der IHS Elite. Die Novizen schafften endlich wieder die Playoffs in der RIHL-Juniorenliga. Sie erreichten am Playoffturnier den 3. Rang. Die Mini's spielten an keiner Meisterschaft mit, überzeugten aber an Testspielen und Turnieren mit sehr guten Resultaten.

2007

Niemand wagte nach der Hinrunde noch von der Teilnahme der 1. Mannschaft an den Playoffs zu träumen. Doch es kam dank einer tollen Rückrunde mit neun Punkten aus den letzten fünf Spielen anders, denn die 1. Mannschaft konnte sich auf den guten 2. Rang vorkämpfen. Trotzdem fehlte mit dem knappen Ausscheiden im NLB-Playoff Halbfinal gegen den IHC Embrach die Krönung der Saison.
Nach einem guten Start in die Saison war es berechtigt, bei der 2. Mannschaft von einem Spitzenplatz und somit auch Aufstiegsplatz zu träumen. Doch in den entscheidenden Partien gegen die Direktkonkurrenten hatte die 2. Mannschaft leider das Nachsehen.
Erneut zu überraschen vermochte die 3. Mannschaft. Ohne grosse Leistungsziele in die Saison gestartet, vermochte diese Mannschaft mehrmals positiv zu überzeugen. Der 3. Schlussrang ist mit Sicherheit als Erfolg zu werten, mit dem niemand gerechnet hat.
Die Elite-Mannschaft verpasste es, gegen gleich starke Teams Punkte zu sammeln. Schon vor Saisonbeginn wusste man ja, dass einige Teams klar stärker zu bewerten waren, als unsere Jungs und dadurch ein Punktegewinn im Vornherein schwierig werden würde. So war es keine Überraschung, dass unsere Elite am Ende der Saison auf dem letzten Platz zu finden war.
Mit der Playoff-Qualifikation haben die Novizen das Saisonziel mit Sicherheit erreicht. Obwohl die Novizen mit einem sehr jungen Kader agierten, konnten sie sich den 4. Schlussrang erkämpfen und schafften somit zum zweiten Mal in Folge die Playoff-Qualifikation.
Die Mini nahmen an keiner Meisterschaft teil, zeigten aber an mehreren Testspielen und Turnieren, dass sie auch in diesem Jahr beträchtlich Fortschritte gemacht haben.

2008

Das Ziel für die 1. Mannschaft war, die Playoff’s zu erreichen. Mit dem 6. Rang wurde dieses Ziel klar verpasst. Das Niveau in der NLB steigt von Jahr zu Jahr und in einer solch kurzen Saison kann man sich nicht viele Niederlagen leisten. Den wichtigen Saisonstart vergeigte die 1. Mannschaft total. Mit drei Niederlagen starteten sie in die Saison. So war es bereits zu diesem Zeitpunkt schwer den Anschluss an einen Playoffplatz wieder herzustellen. Schlussendlich konnte man im letzten Spiel noch den direkten Ligaerhalt sichern.
Dagegen konnte das Niveau bei der 2. Mannschaft klar gesteigert werden, welche die Saison im Mittelfeld abschlossen. Um an der Spitze der 2. Liga mitzuspielen, fehlt es meiner Meinung nach noch an der nötigen Cleverness, in den entscheidenden Phasen. Doch die Erfahrungen aus diesen Spielen, könnte nächsten Saison sicherlich den einen oder anderen Punkt einbringen.
Mit dem Ziel Ligaerhalt startete die 3. Mannschaft in die Saison. Zu Beginn der Saison warteten gleich die stärksten Teams aus der 3. Liga. Entsprechend lagen die Z-Fighters III nach der Hälfte der Saison auf einem Abstiegsplatz. Doch in der zweiten Hälfte der Saison konnte sich die 3. Mannschaft einen Platz im Mittelfeld erkämpfen.
Enttäuschend verlief die Saison bei der Elite. Die Erwartungen vor der Saison waren hoch. Der Start verlief auch entsprechend gut, die Elite startete mit einem Sieg in die Saison. Doch leider schaffte es die Elite in den folgenden Spielen nur noch selten an diese Leistungen anzuknüpfen und zur Enttäuschung aller, schloss die Elite die Saison erneut auf dem letzten Rang ab.
Neuland betrat die Novizen-Mannschaft bei ihrer ersten Saison in der IHS. Sie konnten in den meisten Spielen gut mithalten. Am Ende der Saison fehlte nur wenig, um gleich die Playoff’s zu erreichen.
Eine weitere Saison ohne Meisterschaftsbetrieb absolvierten die Mini’s. Auch in dieser Saison gelang es dem Trainerduo einige Spieler an die Sportart Inlinehockey heranzuführen und sie auf den ersten Schritten in dieser Sportart zu begleiten.
Ein grosser Meilenstein konnte im Jahre 2008 erreicht werden mit der Anschaffung eines Vereinsbus. Dieser ist für den Nachwuchs ein wichtiger Faktor, können doch die meisten Trainings nicht in Oberrüti ausgetragen werden und somit sind die Juniorenteams auf einen Bus angewiesen.

2009

Ein Punkt fehlte der 1. Mannschaft, um die Playoffs zu erreichen. Die NLB-Saison war sehr ausgeglichen, so waren die Abstände in der Tabelle nur minimal. Am Schluss haben Kleinigkeiten über eine Playoff-Teilnahme entschieden. Über weite Strecken konnten sie den Gegner dominieren, doch erzielten sie in diesen Phasen einfach zu wenig Tore. Dass obwohl sie mit Michel Simmen den Topskorer in der NLB stellen konnten.
37 Punkte in 14 Spielen, dies war die Ausbeute der 2. Mannschaft. Mit diesen Werten dominierte das Team die Qualifikation der 2. Liga und beendeten die Qualifikation auf dem verdienten 1. Platz. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, konnte die Mannschaft in den entscheidenden Spielen eine Topleistung abrufen. Mit diesen überzeugenden Leistungen schaffte es die 2. Mannschaft in den Playoff-Final. Leider mussten sie sich dort zweimal (4:5 und 4:5n.P.) gegen Tuggen II im Final geschlagen geben. Mit dem Vizemeistertitel im Sack schafften man aber in den Aufstiegsspielen gegen Wil II (2:3 und 5:2) doch noch den ersehnten Aufstieg und somit hat die 2. Mannschaft die Ziele voll erfüllt.
Bei der 3. Mannschaft war bis zum letzten Qualifikationsspiel unklar, ob es für den Ligaerhalt reichen würde oder nicht. Doch die Mannschaft konnte sich im Verlaufe der Saison steigern und zeigte in den letzten Spielen ihre Fähigkeiten. Dies hat gezeigt, dass die Mannschaft eigentlich die Stärke hat, um in der 3. Liga im vorderen Mittelfeld mitzuspielen.
Zum ersten Mal konnte eine 4. Mannschaft gestellt werden. Diese überraschte positiv, denn sie konnten bis zum letzten Qualifikationsspiel um einen Playoff-Platz mitkämpfen. Leider reichte es schlussendlich knapp nicht zur Playoff-Teilnahme.
Die Elite-Mannschaft stand vor einer sehr schweren Saison, denn einige Leistungsträger verliessen die Mannschaft. Unter diesen Voraussetzungen, war es einfach nicht möglich Top-Resultate zu liefern. Gegen Ende der Saison konnten doch noch einige Achtungserfolge erzielt werden.
Die Novizen machten eine gute Saison. Erstmals qualifizierten sich sie für den Playoff-Final. Leider konnten sie dort nicht mehr an die Leistungen der Saison anknüpfen und mussten sich so mit dem Vizeschweizermeistertitel zufrieden geben.
In dieser Saison absolvierten die Mini’s einige Testspiele und konnten dabei doch einige Glanzpunkte setzen. Sie haben in dieser Saison den Rekordsieg von 41:1 gefeiert. Sie mussten aber auch klare Niederlagen verkraften.

2010

Die Saison 2009/2010 war die erste Saison in welcher ein Pokal-Wettbewerb ausgetragen wurde. Wir konnten für diesen Wettbewerb, welcher im Herbst/Winter stattfand, mit insgesamt vier Mannschaften an den Start gehen. Im Pokal konnten leider nur die Novizen überzeugen, welche den Vizepokalsieg holten. Die anderen Mannschaften konnten leider im Pokal keine Stricke zerreissen. Die Elite Junioren verpassten nach den Gruppenspielen die Finalrunde. Bei den Aktiven konnte sich nur die 2. Aktivmannschaft für die Finalrunde qualifizieren. Dabei scheiterten sie aber im Viertelfinal klar und deutlich am späteren Pokalsieger ihcSF Linth.
In der Meisterschaft gelang dagegen der 1. Mannschaft einen sensationeller Saisonstart. Nach der Hälfte der Qualifikation stand die 1. Mannschaft als Tabellenleader der NLB fest. Doch die Rückrunde war schlussendlich zum vergessen. So stand die 1. Mannschaft am Ende der Saison auf dem unglücklichen 5. Rang.
Das Highlight in der Saison 2010 hat sicherlich die 2. Mannschaft geliefert. Nach dem zweiten Rang in der Qualifikation, konnte sich die 2. Mannschaft bis in den Final vorkämpfen. Dort trafen die Oberrüter auf den Qualisieger Buchlern Capitals und konnten diesen in drei Spielen bezwingen.
Bei der 3. Mannschaft blieben leider die guten Resultate lange Zeit aus, doch in den Playouts vermochten sie den Ligaerhalt doch noch zu erreichen und hatte somit das Saisonziel erreicht.
Da wir bei der 4. Mannschaft auf diese Saison hin einige Abgänge zur 3. Mannschaft dabei hatten, konnte 4. Mannschaft leider nicht mehr mithalten und schloss die Saison 2010 auf dem letzten Platz ab.
Die Saison der Elite war eine erfolgreiche Saison. Sicherlich sagt die Tabelle etwas anderes, doch die Art und Weise wie gespielt und trainiert wurde, lässt für die Zukunft hoffen.
Den Vizepokalsieg konnten die Novizen leider in der Meisterschaft nicht bestätigen. Klar konnten sich die Novizen für die Playoffs qualifizieren doch im Halbfinal gegen Wil mussten sie leider den kürzeren ziehen.

2011

Die Saison 2010/2011 begann zum zweiten Mal mit dem Pokal-Wettbewerb. In diesem Jahr konnten die Z-Fighters fünf Mannschaften stellen. Nebst zwei Aktivmannschaften, stellten die Oberrüter drei Nachwuchsteams (Elite, Novizen, Mini). Die Nachwuchsteams waren es dann auch, die im Pokal für Furore sorgten. Alle drei Mannschaften kämpften sich in den Final, allerdings hatte man das nötige Glück nicht zur Seite und musste sich mit dem Vize-Pokal-Sieg begnügen.
Die beiden Aktivmannschaften enttäuschten auch bei der zweiten Ausgabe des Pokals. Die zweite Pokal-Mannschaft schloss die Qualifikationsrunde als letzte ab und qualifizierte sich somit nicht für die KO-Phase. Die erste Pokal-Mannschaft, schaffte den Sprung in die KO-Phase zwar knapp, jedoch war bereits im Viertelfinal Endstation.
Die Minis konnten dann auch zum ersten Mal an der Sommersaison teilnehmen. Für sie wurden drei Turniertage an verschiedenen Orten organisiert. Auch hier vermochten die jungen Oberrüter zu überzeugen und wurden wiederum erst im Final gestoppt.
Den Novizen wurde nach dem starken Pokal und der letztjährigen Halbfinalqualifikation vieles zugetraut. Die Erwartungen konnten leider nicht ganz erfüllt werden, man verpasste die Qualifikation für die Playoffs um zwei Punkte.
Durch die guten Leistungen der Elite im Pokal, welche mit dem zweiten Platz belohnt wurden, durfte man auf eine Playoff-Teilnahme hoffen. Das Rennen um die Playoffplätze blieb bis zum letzten Spieltag offen und umkämpft. Am Ende belegten die Oberrüter den undankbaren 5. Platz und qualifizierten sich somit nicht für die Playoffs. Das Ganze war denkbar knapp und scheiterte zum Schluss „nur“ am Torverhältnis.
Äusserst positiv war zudem, dass die Z- Fighters mit Ken Häfliger einen Spieler in ihren Reihen hatten, der es an die U-19 WM schaffte. Weiter waren gleich sechs Spieler im U-17 Kader (C. Lötscher, R. Urech, L. Muff, O. Bühlmann, P. Zürcher, A. Kuhn) und konnten am Nations-Cup in Kaltbrunn erste internationale Erfahrungen sammeln.
Der Saisonstart der 1. Mannschaft verlief hervorragend, man konnte die ersten 4 Spiele für sich entscheiden. Der ganzen Mannschaft war klar, dass dies noch nichts bedeutet, da in den vergangenen Jahren der Start meistens geglückt war. In dieser Saison sollte es jedoch anders sein. Die Mannschaft konnte weiter auf der Erfolgswelle reiten. Am Schluss standen 10 Siege auf dem Konto, 4 Mal musste man in die Verlängerung (2 Siege, 2 Niederlagen), man war also ungeschlagen in der regulären Spielzeit. Dies ergab 36 Punkte, klare 7 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Nun stand man in den Playoffs, das erste Mal seit 2007. In die Halbfinals starteten die Z-Fighters als klarer Favorit. Diese Rolle konnte man zu jeder Zeit erfüllen. Nach zwei klaren Siegen über Buchlern (9-3, 9-2) stand man endlich wieder einmal im Final. Dort ging es nun gegen Jona, den zweitplatzierten der Quali. Als man im ersten Spiel nach 10 Minuten bereits mit 0-4 im Rückstand lag, schienen die Lichter schon auszugehen. Aber nicht in diesem Jahr; bis zur Pause war das ganze wieder ausgeglichen. Zum Schluss hiess es 6-6! Das zweite Spiel musste entscheiden. Die Z-Fighters konnten das Spiel, vor einer super Kulisse, mit 3-2 für sich entscheiden. Somit sind sie Schweizermeister NLB und steigen in die höchste Klasse auf.
Bei der 2. Mannschaft blieb das Rennen um die Playoff Plätze bis zum letzten Spieltag offen. Als man dann am letzten Spieltag auch noch den Leader empfang, glaubten nicht mehr viele daran. Doch es kam anders, man besiegte den Leader bereits zum zweiten Mal in dieser Saison. Somit war man für die Playoffs qualifiziert. In den Halbfinals wartete nun wiederrum das Erstplatzierte Hünenberg. Als man das erste Spiel dann auch noch für sich entscheiden konnte, begingen einige schon zu träumen. Doch leider reichte die Kraft im zweiten Spiel nicht mehr aus und man unterlag den Hünenbergern zum ersten Mal in dieser Saison. Da die Niederlage mit 7-1 ziemlich deutlich ausfiel, war die Saison für die 2. Mannschaft vorbei und man schied aus dem Meisterrennen aus.
Die 3. Mannschaft zeigte phasenweise gutes und erfolgreiches Hockey. So gewann man gegen Spitzenteams, im Gegenzug verlor man jedoch gegen das Schlusslicht. So kämpfte man plötzlich gegen den Abstieg und es kam wie es kommen musste; man fand sich in den Playouts wieder. Der Abstieg konnte gerade noch verhindern werden. Zuerst gewann man die Playouts und in der Barrage musste man nicht mehr antreten, da der Gegner Forfait gab.
Die 4. Mannschaft wurde auf dieses Jahr etwas verstärkt. Dadurch gelang es der ihnen seit langer Zeit wieder einmal einen Sieg einzufahren und konnte den letzten Platz auch noch abgeben.

2012

Für die Z-Fighters geht ein sehr schwieriges Vereinsjahr zu Ende. Auf und neben dem Spielfeld wurde uns aufgezeigt, wie nahe Erfolge und Niederlagen, Freud und Leid beieinander liegen können. Der Verlust von Urs Krebs hat den ganzen Verein sehr betroffen gemacht. Die positive Einstellung von Urs hat uns nie daran zweifeln lassen, dass er seine Krankheit besiegen wird. Umso schmerzlicher war die Einsicht, dass Urs nicht mehr zurück in den Verein kommen wird. Urs, wir danken dir für deinen unermüdlichen Einsatz für unsere Junioren, die 1. Mannschaft und den ganzen Verein.
Die ganze Saison stand bei den Z-Fighters unter einem schlechten Stern. Die Vorfreude auf die erste NLA-Saison war im ganzen Verein gross. Die 1. Mannschaft verpasste den Start in die Saison aber komplett. Aus den ersten Spielen gegen die vermeintlich „einfachen“ Gegner resultierten nur 3 Punkte. Logischerweise war die Aufgabe dann gegen die Topteams der Liga nicht unbedingt einfacher. Erst gegen Schluss der Saison hat die Mannschaft den Tritt in der höchsten Liga langsam gefunden. Leider zu spät; das Abenteuer NLA endet bereits nach einem Jahr wieder. Ein ähnliches Bild wie bei der ersten Mannschaft zeigte sich bei der 2. und 3. Mannschaft. Die ganze Saison durch waren die Teams auf der Suche nach dem sportlichen Erfolg. Auch hier war die logische Konsequenz der Kampf gegen den Abstieg. Dieser konnte aber glücklicherweise von beiden Mannschaften in letzter Sekunde bzw. in den entscheidenden Spielen verhindert werden.
Unsere Junioren zeigten hervorragende Leistungen im Pokal, welche mit einem Pokalsieg der Elite und Vizetitel bei den Novizen belohnt wurde. Trotz diesen positiven Erlebnissen im Pokal reichte es unseren Teams dann nicht ganz, um in der Meisterschaft um den Schweizermeistertitel mitspielen zu können. Trotzdem zeigt sich, dass die Juniorenabteilung der Z-Fighters auf dem richtigen Weg ist. Gleich drei unserer Junioren standen im Aufgebot für die U-19-Weltmeisterschaft in Bucaramanga/Kolumbien. Ich bin zuversichtlich, dass die 1. Mannschaft bald mit schlagkräftiger Unterstützung der aufstrebenden Rookies den Wiederaufstieg in die NLA schaffen wird.

2013

Was für eine Saison 2012/13 für die Z-Fighters Oberrüti-Sins; zweimal Pokalsieger, zweimal Vize-Schweizermeister, einmal Schweizermeister, Aufstieg in die NLB und Aufstieg in die NLA. Auf der sportlichen Seite haben die Z-Fighters in diesem Jahr wieder bewiesen, dass sie zu den Top-Clubs im Inlinehockey der Schweiz gehören. Dass wir in der nächsten Saison mit je einem Team in der höchsten und zweithöchsten Spielklasse vertreten sind ist der Lohn für den unermüdliche Einsatz und die harte Arbeit in den letzten 15 Jahre in diesem Verein. Jahr für Jahr wächst die Organisation „Z-Fighters“ kontinuierlich. Unzählige Stunden werden von den vielen Trainer, Funktionären, Betreuern und natürlich von jedem einzelnen Mitglied für die Erfolgsgeschichte Z-Fighters investierte. Was uns Z-Fighters auszeichnet ist der Zusammenhalt in den Teams und auch unter den Verantwortlichen im Verein. Mit zwei Pokalsiegen (Elite, Minis) und einem Vize-Schweizermeistertitel (Minis) können die Z-Fighters auch auf einen starken Nachwuchs zählen. Ich kann es nur immer wieder erwähnen; die Arbeit in der Z-Fighters-Nachwuchsabteilung ist hervorragend und verdient ein riesiges Dankeschön an alle Verantwortlichen. Es sind unzählige Stunden, welche von Cornel Suter und seinem Team für unsere Junioren eingesetzt werden. Nebst den nationalen Erfolgen der Z-Fighters Junioren standen in diesem Jahr mit Oli Bühlmann, Ken Häfliger und Marcel Kuhn gleich drei Z-Fighters Junioren im Aufgebot der Nationalmannschaft für die U19-Weltmeisterschaft in Anaheim.
So sehr mich die sportliche Leistung der Z-Fighters in diesem Jahr auch freut, so sehr gibt es für mich als Präsidenten einen sehr grossen Wehrmutstropfen. Seit nun mehr als vier Jahren kämpfen die Z-Fighters für die dringend benötigte Infrastruktur in der Region. Leider ist wieder ein ganzes Jahr verstrichen, ohne nennenswerte Fortschritte. Die Unterstützung aus der Bevölkerung für unsere Anliegen ist auf breiter Front vorhanden, ebenso die Unterstützung durch die Oberrüter und umliegenden Vereine. Ein Finanzierungskonzept ist von den Z-Fighters erarbeitet und mit möglichen Finanzierungspartner und Geldgebern besprochen. Alles Zeichen sind äusserst positiv; trotzdem kommt das Projekt nicht
vom Fleck und eine schnelle Lösung ist (noch) nicht in Sicht. Ich möchte noch einmal in aller Form an die Politik appellieren, ihre Verantwortung gegenüber einer Organisation wie die der Z-Fighters wahrzunehmen. Mit ihrem Einsatz und dem sozialen Engagement sind die Z-Fighters Oberrüti-Sins in den letzten 15 Jahren zu einem festen Bestandteil der regionalen Vereins- und Sportkultur geworden. Ich bin mir bewusst, dass die benötigte Infrastruktur eine Herausforderung für alle beteiligten Parteien ist. Daher ist es um so wichtiger, dass von allen in die gleiche Richtung gearbeitet wird.

2014

Dass diese Saison nicht eine zum Vergessen ist, das können wir dem Pokal-Wettbewerb verdanken. Seit Jahren können unsere Juniorenteams hervorragende Leistungen im Winter abrufen und werden regelmässig mit dem Einzug in die Finalspiele belohnt. Zu einer wahren Pokalmannschaft haben sich die Elite-Junioren entwickelt. Im Januar konnten sie bereits den dritten Pokalfinal in Folge für sich entscheiden. Auch die Novizen holten sich den seit langem verdienten und hart erkämpften Pokalsieg. Auf diese Saison hin gibt es die neue Alterskategorie „Moskitos“ für Kinder unter 9 Jahren. Ebenfalls mit viel Elan und Freude kämpfte unser jüngstes Team. Mit dem Vize-Pokalsieg schliessen sie sich auf Anhieb den Erfolgen der anderen Juniorenteams an. Die Minis rundeten die tolle Gesamtleistung unserer Juniorenabteilung mit dem Vorstoss bis zum Halbfinale ab. Bei den Aktiven stellen die Z-Fighters drei Mannschaften. Und als Novum schafften sämtliche Teams den Einzug in die Finalrunde. Im Pokal-Halbfinale traf dann unsere 1. Mannschaft auf die 2. Mannschaft. Somit stand fest, dass eines unserer Teams das erste Mal in der Vereinsgeschichte den Pokalfinal erreichen wird. Dieser vereinsinterne Kampf ging zugunsten der 1. Mannschaft. Mit dem Vize-Pokaltitel schien die 1. Mannschaft gut auf die zweite NLA-Saison vorbereitet zu sein.
Aber es kam anders; und nicht nur für die 1. Mannschaft. Das Team kam bis auf ganz wenige Spiele nicht auf Touren in der höchsten Liga. Obwohl das Talent vorhanden ist, hat sich die Mannschaft selber unnötig viele Steine in den Weg gelegt. Und auf diesem Niveau ist die logische Konsequenz der Abstieg. In der NLB hat die 2. Mannschaft als Aufsteiger eine hervorragende Leistung gezeigt und sich auf Anhieb den Vize-Schweizermeister-Titel geholt. Der grosse Coup blieb dann leider aus und der Aufstieg in die NLA wurde knapp verpasst. Somit war durch den Abstieg der 1. Mannschaft in die NLB auch der Zwangsabstieg der 2. Mannschaft besiegelt. Wie wenn das noch genug gewesen wäre, vermasselte die 3. Mannschaft die Saison komplett und hoffte schlussendlich vergeblich auf die Schützenhilfe vom IHC Devils Hinwil. Somit war der dritte Abstieg der Saison Tatsache. Der Ausgang der Meisterschaft ist natürlich sehr enttäuschend. Das Potenzial wäre bei allen Teams vorhanden gewesen.

2015

Die Z-Fighters sind wieder in der höchsten Liga vertreten. Nach einer fast perfekten Saison hat das Team von Cornel Suter mit dem Gewinn des NLB Schweizermeister Titels den direkten Wiederaufstieg in die NLA geschafft.
Den Exploit schaffte die 3. Mannschaft; mit dem Gewinn der Meisterschaft hat das Team seinem Spielertrainer Pascal Jenni ein würdiges Abschlussgeschenk zum Ende seiner langen Aktivkarriere gemacht.
Die Konstanz der Elite Junioren im Pokalwettbewerb ist beeindruckend; mit einem klaren 6:2 Sieg gegen Dauerrivalen ihcSF Linth sicherten sich unsere Junioren den vierten Pokalsieg in Serie. In der Meisterschaft verpassten sie dann den erstmaligen Finaleinzug in dramatischer Weise in der Nachspielzeit.
Die Novizen erkämpften sich den Vize-Schweizermeister Titel. Für den ganz grossen Pot hat es erneut ganz knapp nicht gereicht. Ich bin mir sicher, mit so einer guten Gesamtleistung wird die Arbeit irgendwann mit dem Titel belohnt.
Bei den Minis konnten die Z-Fighters in diesem Jahr erstmals zwei Teams stellen. Das Aufteilen der 26 Spieler in zwei Mannschaften war nicht ganz einfach. So mussten sich beide Teams zuerst einmal mit der neuen Situation zurechtfinden.
Es ist erfreulich, dass die Z-Fighters mit den Moskitos (U9), den zwei Mini-Teams (U12), den Novizen (U15) und Elite (U18) nun bereits mit fünf Juniorenteams im Pokal und Meisterschaft vertreten sind. Die Kinderhockeyschule komplettiert diese erfreuliche Entwicklung.

2016

In dieser Z-Fighters-Saison konnten die Novizen Junioren den ersten Titel mit nach Oberrüti nehmen. Der Trainerstaff mit René Friedli, Reto Urech und Pascal Zürcher haben das Team im Pokalfinal optimal auf den Gegner eingestellt. Zusätzlich spielte das Team äusserst diszipliniert und konnte sich so den längst überfälligen Titel erspielen.
Der zweite grosse Erfolg konnte die 4. Mannschaft in der Meisterschaft verbuchen. Das Team hat sich in den letzten Jahren auf und neben dem Spielfeld positiv entwickelt. Die gute Stimmung im Team zeigt sich dann auch in den guten Resultaten auf dem Spielfeld. Zwar ging der Playoff-Final und somit der Regionalmeistertitel nach Verlängerung knapp verloren; der anschliessende Relegationsfinal gegen das Team aus der 3. Liga Nord entschied die 4. Mannschaft klar mit einem 5-Torevorsprung. Somit konnte unsere Truppe den Aufstieg in die 3. Liga Nord feiern.
Leider hat diese Saison mit dem erneuten Abstieg unserer 1. Mannschaft in die NLB einen etwas faden Nachgeschmack. An der professionellen Einstellung des Teams hat es sicher nicht gelegen. Leider war der Inlinehockey-Gott dem Team nicht immer gut gesinnt und es gingen die entscheidenden Spiele knapp verloren. Schaut man die Tordifferenzen der Meisterschaftstabelle an, zeigt sich ein eindeutiges Bild; die Mannschaft steht hinten gut, bekommt wenige Tore und ist somit absolut NLA-tauglich. Aber bei der Chancenauswertung zeigt sich ein anderes Bild. Leider gingen die Schüsse häufiger ans Torgehäuse als ins Tor. Da ist eindeutig der Unterschied zu den Topteams in der NLA auszumachen, welche aus wenigen Torchancen oft das Maximum an Toren herausholen.

2017

Die Saison 2016/17 war für die Z-Fighters hoch erfreulich aber auch zugleich enttäuschend verlaufen. Im Cup waren die Z-Fighters in sämtlichen fünf Finals - bei den Moskitos, Minis, Novizen, Eliten und der Aktiven - vertreten. Somit spielte man in allen Kategorien um den Cupsieg; soweit die erfreuliche Nachricht. Aber bei unseren Teams flatterten die Nerven zu stark und in den entscheidenden Momenten konnte man die notwendige Topleistung nicht abrufen. Dementsprechend verloren alle unsere Teams ihre Finalspiele. Trotzdem konnte man als 5-facher Vize-Cupsieger optimistisch in die Meisterschaft starten und die Ziele für die Meisterschaften hoch ansetzen.
Für unsere 1. Mannschaft war das Ziel klar definiert; Wiederaufstieg in die NLA. Mehrheitlich souverän spielte man sich auch durch die Qualifikation – mit dem Erreichen des Playoff-Finals schien man auch auf Wiederaufstiegskurs zu sein. Ebenso kämpften sich die Moskitos, die Novizen und die Eliten bis in den Playoff-Final vor. Also wieder sehr erfreulich, dass vier Z-Fighters-Mannschaften um den Schweizer Meistertitel kämpften. Leider fehlte in den entscheidenden Momenten wieder das Wettkampfglück und man musste sich mit vier Vize-Schweizer Meistertiteln begnügen. Bitter vor allem für die 1. Mannschaft, die das angestrebte Ziel verpasst hat und nun eine weitere Saison in der NLB spielen muss.

2018

Im Cup 2017/18 gingen für die Z-Fighters neun Mann¬schaften an den Start. Darunter fünf Nachwuchs- und vier Aktivteams. Die 1. Mannschaft qualifizierte sich dank dem dritten Platz für die KO-Run¬de. Im Viertelfinal schlug man March-Höfe klar mit 18:3 und im Halbfinal gewann man knapp gegen Laupersdorf mit 3:2 nach der Verlängerung. In der ewigen Final-Affiche ge¬gen Linth musste man jedoch aufgrund einer sehr schwachen ersten Halbzeit wieder als Verlierer vom Platz und wur¬de mit einer 8:2 Niederlage Vize-Cupsieger. Die 2. Mannschaft startete neu ebenfalls in der 1. Stärkeklasse in den Cup. Man verpasste jedoch den 4. Rang und somit die Endrundenteilnahme. Die 3. Mannschaft qualifizierte sich mit dem dritten Platz in der 3. Stärkeklasse ebenfalls für die KO-Phase. Im Sechszehntelfinale schlug man sogar den Favoriten IHC Zürichsee Waves und konnte bis ins Achtelfinale vorstossen, wo man jedoch gegen die March-Höfe Stars mit 10:4 verlor.  Auch der 4. Mannschaft gelang die Qualifikation für die Endrundenspiele, wo jedoch bereits im Sechszehntelfinale gegen Linth IV Endstation war. Die Elite-Junioren wurden bereits zum fünften Mal Cupsieger! Als Zweit¬platzierten in der Tabelle konnte man sich direkt in den Final gegen Linth qualifizieren, welches man dank einer starken zweiten Halbzeit mit 7:3 gewinnen konnte. Die Novizen-Junioren stiessen auch bis ins Finale vor, verloren dann aber leider sehr knapp mit 7:6 gegen Linth. Bei der Kategorie Mini konnte sich unsere Mini-A Mannschaft direkt für das Finale qualifizieren, welches leider mit 4:3 verloren ging. Die Mini-B Mannschaft qualifizierte sich als drittplatzierte ganz knapp nicht für den Final. Ebenfalls Cupsieger wurden wir in der jüngs¬ten Kategorie; bei den Moskitos. Gleich mit 7:1 gewann man das Finale gegen Linth und somit auch den „Chübel“!
Durch einen Rücktritt eines Teams aus der obersten Spielklasse qualifizierte sich die 1. Mannschaft als Vizemeister 2017 doch noch für die NLA. Nach mehrmaligem Wiederabstieg in die NLB gelang es der ersten Mann¬schaft dieses Jahr das erste Mal den Ligaerhalt zu sichern. Nun gilt es in der nächsten Saison die Playoffs anzustreben, welche dieses Jahr nur aufgrund von zwei Punkten verpasst worden sind. Die 2. Mannschaft wurde dank eines härteren Cups gut auf die 1. Liga vorbereitet. Mit dem 1. Platz in der Tabelle wollte man den Aufstieg in die NLB anstreben. Leider wurde aber der Final mit einem Score von insgesamt 12:9 verloren. Die beiden Junioren-Mannschaften Novizen und Moskitos schlossen beide die Saison mit einem Vize-Meistertitel ab.
Der Fokus der Saison 2017/18 lag, neben den sportlichen Ereignissen auf dem Spielfeld, insbesondere auch auf einer Erfolgsgeschichte, welche im Jahr 1998 ihren Anfang nahm. Eine Handvoll Teenager beschliessen, ihrem Hobby einen Rahmen zu geben und Gründen am 20.11.1998 in einem Keller die Z-Fighters Oberrüti-Sins. Ab dem Zeitpunkt ging sowohl die Mitgliederzahl, wie auch die Anzahl der sportlichen Erfolge rasant nach oben. Inzwischen sind die Z-Fighters zum grössten Inlinehockey-Club der Schweiz herangewachsen, welche mit 4 Aktivteams und 5 Juniorenmannschaften an der Meisterschaft und dem Cup teilnehmen. In den 20 Jahren Vereinsgeschichte konnten so 12 Aufstiege, 8 Schweizer Meistertitel, 19 Vize-Schweizermeister, 10 Cupsiege und 18 Vize-Cupsiege gefeiert werden. Diese Erfolgsgeschichte (20-Jährige Vereins-Jubiläum) wurde am Z-Fighters Cup Wochenende gebührend gefeiert, welche am Sonntag mit der Bustauf-Zeremonie seinen Höhepunkt fand.